Slide background

Naturheilpraxis HP Wolfgang Nussbaum

Klassische Homöopathie - Gesprächstherapie
Medizinische Diagnostik von Immunreaktionen gegen Lebensmittel
Slide background

Immunreaktion – Entzündungen im Körper

Was ist eine „Immunreaktion auf Nahrungsmittel”?  Wie entsteht diese?
Immunreaktionen auf Nahrungsmittel können das Entstehen unterschiedlicher Krankheitsbilder begünstigen:

– Magen-Darm-Beschwerden,
– Migräne,
– rheumatische Erkrankungen,
– Hauterkrankungen,
– Schlafstörungen,
– Beschwerden mit dem Kreislauf.

Wenn Nahrungsmittel zu Eindringlingen werden

Es gibt verschiedene Gründe, weswegen das mikrobiologische Gleichgewicht im Darm gestört werden kann und dadurch die Darmschleimhaut durchlässig wird. Nehmen wir dann Nahrung zu uns, können einzelne Bestandteile durch winzige Poren in der Schleimhaut mit körpereigenem Gewebe in Kontakt kommen. Die abwehrbereiten Zellen erkennen das Protein (Eiweißbestandteile) als feindlichen Eindringling und antworten darauf mit einer Immunreaktion (Abwehrreaktion).
Der Stoff, der diese Reaktion vermittelt, heißt IgG (Immunglobulin G) und ist ein Abwehreiweißstoff, der wiederum von eigenen Abwehrzellen hergestellt wurde.

Das Immunsystem erkennt dieses Fremd-Eiweiß. Das können Viren, Bakterien oder aber auch unverdaute Nahrungsmittelpartikel sein. All diese „Eindringlinge“ behandelt der Körper wie Krankheitserreger.

Um die vermeintlichen Eindringlinge unschädlich zu machen, produzieren eigene Abwehrzellen (Lymphozyten) nun Antikörper (Abwehreiweiße). Die Antikörper erkennen diese Eiweiße immer wieder (auch dann, wenn sie nur in kleineren Mengen vorkommen), nachdem einmal ein Kontakt stattgefunden hat. Jedes Eiweiß, auf das wir reagieren, hinterlässt somit seine Spuren im Immunsystem, indem ein Erinnerungsmechanismus gestartet wird. Hier sprechen wir von einer „Immunreaktion auf Nahrungsmittel”.

Gesunde Ernährung ist individuell

Wenn wir die Nahrungsmittel kennen, auf die unser Immunsystem reagiert, und wir uns dementsprechend ernähren, leben wir gesünder. Eine individuell angepasste Ernährung steigert das allgemeine Wohlbefinden und kann krankheitsauslösende Reaktionen verringern oder verhindern. Gute Gründe, eine Untersuchung zu machen, die Immunreaktionen gegen Nahrungsmittel aufdeckt. Durch Umstellen der Ernährung und Erkennen,  welche Lebensmittel mit eigenen Beschwerden in Verbindung stehen, kann man diese Reaktionen kontrollieren.

Homöopathische Behandlung

Jede Behandlung einer Krankheit hat weniger Chancen auf Heilung, wenn wir ständig Eiweiße zu uns nehmen, die wiederum das Immunsystem in Aufruhr versetzen.
Wenn wir unser Immunsystem durch gezielte Ernährung wieder beruhigen und dieses nicht ständig „vergiften“ mit Nahrungsmitteleiweißen, die wir nicht vertragen, kann dies auch eine sinnvolle Unterstützung für eine homöopathische Behandlung sein. Immundiagnostik auf bestimmte Nahrungsmittel hilft uns, eine für auf uns abgestimmte Ernährung zu finden.

Wolfgang Nussbaum Heilpraktiker, Klassische Homöopathie - 82211 Herrsching Zentrum, Seestr.7 - Tel.: 08152 7199 - Termine nach tel. Vereinbarung